Dietmar H. Herzog

Dietmar H. Herzog ist in Reutlingen/Ba.Wü. geboren und lebt seit 2006 in Ulm.
1976 studierte Dietmar H. Herzog in Stuttgart Geodäsie, übte den Beruf des Dipl. Ing. für Geodäsie vier Jahre aus, bevor er ein Kunststudium an der Akademie für bildende Künste in Stuttgart absolvierte. Seine künstlerische Vita ist mittlerweile ein beeindruckendes Zeugnis mit mehreren Kunstpreisen.
Im Zusammenspiel mit seiner bildnerischen Arbeit nimmt in den letzten Jahren die Literatur einen immer größeren Raum im künstlerischen Schaffen von Dietmar Herzog ein.

 


- Seine erste Veröffentlichung ist ein Lyrikband mit dem Titel “Die Zeit vielleicht” beim Gerhard Hess Verlag.
- Im Mai 2014 ist im Verlag Klemm+Oelschläger ein sehr innovativer Bild- und Lyrikband mit dem Titel „Eine literarische Reise entlang der Donau“ erschienen. Mehrteilige Panoramafotografien, Überblendungen und mehr als 70 Texte erzählen von seiner Fahrradreise entlang der Donau bis an das „Eiserne Tor“ in Rumänien.
- Sein zweiter Bildband ist im Juli 2020 erschienen. Es ist ein opulenter Bildband mit dem Titel „Stadt-Land-Fluss“ mit über 240 Seiten. Dafür reiste er 5500 Kilometer durch Süddeutschland und begleitete 26 der längsten Zuflüsse der Deutschen Donau von ihrer Entstehung bis zur Mündung. Die Beschreibungen dieser Zuflüsse sind zuverlässig recherchiert und werden durch teils großformatige Panoramafotografien unterstützt.
- Sein nächstes, im nexx-Verlag erschienene Buch, ist eine Erzählung mit dem Titel „Königin Donau und ihre Kinder“. Dieses Buch liest sich spannend wie ein Krimi und erzählt viel über den Verlauf der Donau und ihre Beziehung zu ihren benachbarten Flüssen. 12 handgezeichnete Illustrationen des Autors begleiten dieses Märchen für Erwachsene auf über 180 Seiten.

Dietmar Herzog war bis März 2020 der erste Vorsitzende der Ulmer Autoren. Er lebt und arbeitet in Ulm und Neu-Ulm.

 

Homepage: www.dietmar-h-herzog.de


Veröffentlichungen

Der frühere Vorsitzende der Ulmer Autoren Dietmar Herzog hat in den Sommermonaten 2020 zwei Bücher zur Donau herausgebracht.

1.

Einen opulenten Bildband mit dem Titel

„Stadt-Land-Fluss“

mit über 240 Seiten. Dafür reiste er 5500 Kilometer durch Süddeutschland und begleitete 26 der längsten Zuflüsse der Deutschen Donau von ihrer Entstehung bis zur Mündung. Die Beschreibungen dieser Zuflüsse sind zuverlässig recherchiert und werden durch teils großformatige Panoramafotografien unterstützt.

Der Bildband beschreibt den süddeutschen Raum vom Schwarzwald bis Passau und von Rothenburg o. d. Tauber im Norden bis zur Landesgrenze Deutschland/Österreich im Süden. Er ist ein großes, zusammenhängendes, flächiges Gebiet, das durch die Donau und eine große Anzahl von Flüssen, die der Donau für ihre lange Reise ihr Wasser schenken, maßgeblich mitgeprägt wird.
Den 26 längsten Donauzuflüssen innerhalb Deutschlands folgt dieses Buch und macht an geografischen, geologischen, kulturellen und politischen Besonderheiten entlang dieser Flüsse immer wieder Halt.
Dieser Bildband, ist aus der Liebe zur Natur, insbesondere zum Wasser und aus der Verbundenheit des Autors zur Donau und ihrem Flusssystem entstanden.

2.
Eine Erzählung mit dem Titel

„Königin Donau und ihre Kinder“

mit 180 Seiten. Das Buch wird durch den nexx-Verlag als Hard –und Softcover verbreitet.
12 handgezeichnete Illustrationen des Autors begleiten dieses Märchen für Erwachsene.

Die großen Ströme unserer Zeit haben ihre eigene Geschichte. Meist ist sie sehr lebendig und fröhlich, doch oft tritt sie auch düster und bedrohlich auf. In allen diesen Geschichten, seien es Sagen oder Märchen, spielt das Lokalkolorit eine wesentliche Rolle. So erfahren die Flüsse durch die Einbeziehung der Eigenheiten von Menschen und Tieren und die Besonderheiten der Natur eine individuelle Färbung.


Die Erzählung um die Königin Donau und ihre Kinder ist im süddeutschen Raum zwischen dem Schwarzwald und Passau verortet. Sie orientiert sich an vielen geografischen und geologischen, aber auch an technischen und ökologischen Gegebenheiten und ist aus der Liebe zur Natur und der Sehnsucht eine eigene Geschichte zu haben, entstanden.

„Ich werde alle Sagen, (…), aufzeichnen lassen, dachte die Königin Donau. Was helfen (…) uns alle Siege, wenn wir nicht reich genug sind, die Geschichten zu behalten, die an unseren Ufern spielen?“
(aus: Donausagen - Zusammengestellt von Hans Friedrich Blunck; 1985, Loewe Verlag, Bayreuth)

„Endlich wird die Donau einmal als Königin angesprochen!
Nur weil unsere naive Vorstellung von Königtum etwas Statisches hat, ist der Fluss nie als Majestät angesprochen worden. Gewiss, es gab Flussgötter, die den Lauf des Wassers begleitet haben, aber eine Königin fehlte, die über den vielen Königen steht, die am Wasser ihre Residenzen gebaut haben. Folgen wir also den fluiden Gesetzen der Königin Donau durch ihr bewegliches Reich.“

Michael Krüger, Präsident Bayrische Akademie der Schönen Künste